Wer war eigentlich der Alte Fritz

Der Alte Fritz
Friedrich II., auch Friedrich der Große oder der Alte Fritz genannt, *24.01.1712 in Berlin; † 17. August 1786 in Potsdam, war seit 1740 König in Preußen und ab 1772 König von Preußen. Als Kurfürst und Markgraf von Brandenburg wird er als Friedrich IV. gezählt.

Durch seine von ihm begonnenen Schlesische Kriege zwischen 1740 und 1763 erlangte er für Preußen die Eroberung Schlesiens und mit dem für Preußen glücklichen Ausgang des Siebenjährigen Krieges die europaweite Anerkennung als fünfte Großmacht nach Österreich, Frankreich, Russland und Großbritannien.

Des weiteren haben wir ihn nach seinem berühmten Erlass die gute alte Kartoffel zu verdanken.

Einige ausgewählte Zitate des „Alten Fritz“ die irgendwie immer aktuell sind:

  • Zum Wohl der Menschheit muss jeder das Seine tun
  • Das kostbarste Gut, das den Händen der Fürsten anvertraut, ist das Leben ihrer Untertanen
  • Es gibt nur ein sicheres und unfehlbares Mittel, sich einen guten Ruf in der Welt zu erhalten: nämlich das wirklich zu sein, was man vor der Welt scheinen möchte
  • Keine Einsamkeit ist so abgeschlossen, keine Pflicht so mächtig, keine Leidenschaft so stark, das ich dadurch meinen Freunden unzugänglich werden könnte
  • Der Mensch ist ein Tröpfchen im Ozean der Ewigkeit
  • Um zu verbessern, muss man einreißen und wieder aufbauen
  • Die Nachwelt richtet uns, und wenn wir klug sind, kommen wir ihr durch strenge Selbstbeurteilung zuvor
Quelle: Wikipedia